Mittwoch, 14. Juni 2017

Knotentop

Das Knotentop aus der BURDA sollte eigentlich ein "easy peasy" Teil sein. 






Materialempfehlung: dünner Jersey
Alle Kanten außer Arm- und Saumbund werden "einfach" nur mit der Nähmaschine umgebügelt und abgesteppt. Was das bei dünnem Jersey bedeutet, hätte ich eigentlich wissen sollen. Die Kannten sind wellig und rollen sich nach vorne. Sie sitzen nicht da, wo sie sitzen sollen. Okay, bei dem Schnitt sieht man das eigentlich nicht, weil der Knoten locker gebunden wird. Auf eine saubere Kante kommt es eigentlich nicht an. Unprofessionell finde ich es trotzdem. 

Nächstes Ärgernis: Der Ausschnitt ist viel zu weit gewesen.  Das Shirt rutschte mir nicht nur von der Schulter, sondern gleich vom ganzen Oberkörper. Ich habe den Halsausschnitt-Umfang um 16 cm (!) verkürzen müssen.








Schade, die Idee des Knotentops finde ich wirklich sehr schön. Auch die Bänder fallen ganz nett.

Kennt jemand alternative Schnitte zum Knotentop von Burda? 
Ich wäre sehr interessiert!


Schnittmuster: Knotentop aus BurdaStyle 08/2016 mit erforderlichen Änderungen
Stoff: Jersey aus dem örtlichen Stoffladen




Und hier geht es zurück zu den vielen 
anderen tollen Näherinnen des 





Kommentare:

  1. Interessanter, weil einfach aussehender Schnitt eigentlich. Wie würde er sich wohl bei dünnem Webstoff zeigen? Ich denke, jedes einfache Shirt ließe sich um ein Knotenteil erweitern, wenn man die schräge Teilungsnaht anbringt. Regina

    AntwortenLöschen
  2. Du hast doch bereits einen Grundschnitt, wie ich gerade wieder gesehen habe. Versuche doch mal die Brustabnäher in den Halsausschnitt zu drehen. Mich reizt dieses Ding nun auch... Regina

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich lustig :-) Genau diese Bluse habe ich heute auch an!! Ich habe sie in dunkelblau genäht, aus einem dünnen Webstoff. Deine Version finde ich auch toll - das ist einfach ein sehr schöner Schnitt.
    Herzliche Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina, liebe Julia!
    Die Idee, das Shirt aus Webstoff zu nähen, gefällt mir gut. Der vordere Halsausschnitt bräuchte dann viel mehr Weite. Die könnte man tatsächlich aus Brustabnähern nehmen, die man in den Halsausschnitt verlegt, dann aber nicht näht.
    Hm, grübel...Ein Versuch wäre es wert.
    LG Uta

    AntwortenLöschen
  5. Sieht trotzem toll aus. Gerade so easy und schnell genähte Schnitte weisen so ihre Tücken auf, dassman am Ende genauso lange an einem Schnitt rumwerkt, wie wenn es ein aufwendigerer Schnitt wäre. (Und das Spinnenblickfoto gibt es jetzt grösser)
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne keine Alternative, aber ich kenne das Problem. Und wie ich das kenne. Gerade solche "einfachen" Teile waren für mich immer unmöglich zu nähen, weil ich beim Versäubern der Kanten gescheitert bin. Zum Ausderhautfahren.
    Aber das Shirt sieht doch trotzdem toll aus. Und wie schaffst Du es, dass Dein Hund Dich so anhimmelt, obwohl du gar keine Leckerchen hast...???? :))))
    LG,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Anhimmeln ist Zufall. Eigentlich sollte unser Buma gar nicht mit auf das Bild.
      Anhimmeln auf Knopfdruck funktioniert auch bei mir nur mit Bestechung ;-)

      Löschen
  7. Sehr schönes Shirt! Das macht schon mehr her als ein normales Shirt. Schaut klasse aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Der Schnitt liegt bei mir auch ausgeschnitten und ich habe mich auch bislang nicht rangetraut, weil mir auch klar war, dass das Säumen wie beschrieben mir sicher Wutausbrüche bescheren würde ;) Gut, dass ich jetzt bei Dir darüber lese, vor allem auch zur Passform. Dein Top ist trotz aller Widrigkeiten toll geworden.

    Meine Idee war noch, das Knotenteil zu doppeln für eine sauberen Abschluss. Quasi mit einem halben Futter. Bei ganz dünnem Jersey sollte das doch möglich sein.

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese "unverstürzten" Kanten (heißt das so?) sind auch nicht meins. Gerade an den Bindebändern sieht man ja in jedem Fall die linke Seite. Ich habe deswegen den Jersey auch gar nicht versäubert, sondern die NZG bis auf die Naht runtergeschnitten. Das sieht unauffällig aus.

      Das Doppeln ist eine richtig gute Idee!!! Vllt. könnte man dann sogar von den Bindebändern gleich in den Halsausschnitts-Beleg übergehen.
      LG Uta

      Löschen
  9. Ein tolles Shirt! Da hat sich das Ändern gelohnt. So gefällt es mir richtig gut. Das Problem mit der Passform bei Burda Schnitten hatte ich auch schon. Die Kleidungstücke sitzen eher sackig.

    Ich finde auch, dass gerade die easy Sachen gar nicht so easy sind... bzw. zu sehr vereinfacht. So wie hier die Säume.

    Trotzdem finde ich, das Shirt sieht toll aus und steht dir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
  10. Hübsches Shirt, schade, dass es sich so gegen die Verarbeitung wehrte. Die ultraweiten Ausschnitte bei Burda ärgen mich auch immer. Wer hat denn solch breite Schultern? Also ich nicht. Zu den Bindebänder: Wäre da ein Rollsaum eine Alternative gewesen?
    LG Festfeuer aka Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cordula,
      DAS ist natürlich! Rollsaum. Ich habe trotz Ovi noch nie einen Rollsaum gearbeit. Höchste Zeit!
      LG Uta

      Löschen
  11. Was das Versäubern angeht, so spare ich mir das Gefummel nach dem Zusammennähen der Teile, indem ich jedes Teil vor der Verarbeigung versäubere.

    AntwortenLöschen